Skilehrfahrt 2015

Skilehrfahrt 2015

Vom 08. bis 13. März fand die diesjährige Skilehrfahrt der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule ins Allgäu statt, bei der es im Unterschied zu den vergangenen Jahren zwei Neuerungen gab. Zum einen begleiteten uns unsere Nachbarn der Gemeinschaftsschule am Römerkastell, zum anderen konnten wir erstmals neben dem Skifahren einen Snowboardkurs für Anfänger anbieten. Beide Neuerungen erwiesen sich als voller Erfolg, sodass sie in Zukunft beibehalten werden sollen. 

Nach den ersten „Gehversuchen“ sonntags haben wir das Skigebiet in Jungholz bei meist strahlendem Sonnenschein in den folgenden Tagen „unsicher“ gemacht. Hierbei konnte man von Tag zu Tag die Fortschritte unserer Anfänger beobachten, die zum Ende der Skiwoche sicher durch das ganze Gebiet fahren konnten – tolle Leistung! Unsere Fahrt war wieder einmal ein voller Erfolg, ging aber auch wie immer viel zu schnell zu Ende. Mein Dank richtet sich an alle Beteiligten für das gute Gelingen.

Dirk Naumann – Leiter Skilehrfahrt

   
   
   

 

Besuch Stefan Gemmel

Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel zu Besuch

Die SchülerInnen der Klassen 5e2 und 5e3 konnten am 20.01.2015 den Autor ihrer Bücher live erleben. Im Rahmen des Wettbewerbs „Schau dich um – in fantastischen Welten“ der Stiftung Lesen erhielten beide Klassen nicht nur ein begehrtes Buchpaket, sondern sie gewannen auch einen Workshop mit dem Autor der Geschichte „Das Geheimnis der drei Wappen“, deren Anfang die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wettbewerbs fortführen sollen.

Stefan Gemmel brachte den Klassen auf anschauliche Weise die Schwierigkeiten beim Schreiben nahe und gab ihnen wertvolle Tipps für das Weiterschreiben seiner Geschichte. Der Impuls des Workshops motivierte die Schülerinnen und Schüler, viele verschiedene Geschichten aufzuschreiben und diese beim Wettbewerb einzureichen.

Das sagen die Schülerinnen und Schüler zum Workshop mit Stefan Gemmel…

„Ich finde besonders ´Die Geistergefährten` von Stefan Gemmel cool und spannend; ich habe mir dieses Buch am gleichen Tag noch bestellt und lese es gerne. Beim Workshop fand ich besonders das Autor-Leser-Spiel gut, denn dadurch wussten wir, dass eine Beschreibung bei dem Leser im Kopf ganz andere Vorstellungen auslöst als beim Autor. Es hat wirklich Spaß gemacht.“

Laura

 

„Der Workshop war ein tolles Erlebnis. Herr Gemmel hat uns gezeigt, wie Geschichten geschrieben werden und uns das kinderleicht beigebracht.“

Dominik

„Ich fand den Workshop schön und lustig. Am tollsten fand ich die Autogrammstunde und das Autor-Leser-Spiel. Die Geschichten, die Stefan Gemmel schreibt, sind gruselig und spannend, aber auch lustig. Außerdem habe ich viel gelernt, zum Beispiel, was er macht, um eine neue Geschichte zu schreiben: er sucht sich eine Hauptperson und einen Gegenspieler; mit einem Springer wird die Geschichte spannend. Für die Hauptperson sucht er sich drei Eigenschaften aus, Dinge, er gut kann und was er nicht kann.“

Paulina

 

von: Saskia Ney, Klassenlehrerin der 5e3

 

England 2014

England 2014 – Eine Reise, die sich lohnt!

Am Montag, dem 03.11 war es endlich soweit: Die langersehnte Englandfahrt stand an! Um fünf Uhr morgens trafen wir uns mit Herrn Schuler, Herrn Gläser und Frau Kuhn an der Sporthalle West um, gegen halb sechs mit dem Reisebus (Müllenbach) in Richtung England zu fahren. Nach acht Stunden Fahrt kam der Bus in Dünkirchen (Nordfrankreich) an, wo wir mit der Fähre nach Dover übersetzten. Das stürmische Wetter und den hohen Wellengang vertrugen nicht alle, doch wir alle kamen sicher in Dover an. Von dort aus waren es noch drei Stunden Fahrzeit nach Southease (nahe Brighton), wo sich unsere Jugendherberge befand. Direkt nach der Ankunft bezogen wir unsere Zimmer, die zwar klein aber dennoch sauber und modern eingerichtet waren. Nach Nudeln mit Bolognesesoße und einer kurzen Besprechung fielen wir alle ins Bett.

Am Dienstag fuhren wir nach einem ausgiebigen Frühstück nach Beachy Head zu den Kreidefelsen und wanderten bis nach oben (162m). Das gute Wetter ermöglichte uns eine tolle Aussicht aufs Meer und wir konnten bis zur französischen Küste sehen. Wer wollte, konnte mit Herrn Schuler ganz nach vorne an den Rand der Klippen, um ein Foto zu machen. Nach einigen Stunden holte uns unser Busfahrer Daniel ab und brachte uns nach Brighton City, wo wir vier Stunden lang shoppen und die Stadt anschauen konnten. Da sich allerdings niemand wirklich auskannte, gingen die meisten zum Bus zurück und verbrachten die Zeit mit Unterhaltungen. Als es anfing zu regnen, setzten wir uns alle in den Bus und warteten nur noch auf die Lehrer. Gegen halb sieben starteten wir von der Jugend-herberge aus eine Dorfreally nach Southease, bevor wir zu Abend aßen.