EuroCom-Projekt 2018

Projekttage EuroComRom: Den Sprachen auf der Spur!

Am 22.01. und 23.01.2018 nahmen die 11. Klassen der Gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe Dillingen an Projekttagen zum sprachenvernetzenden Lernen teil. Ziel der Projekttage war es, den Schülerinnen und Schülern Strategien und Techniken aufzuzeigen, wie sie ihre bereits vorhandenen (Fremd-)Sprachenkenntnisse für das Erlernen anderer Sprachen nutzen können. Die Projekttage wurden unter Leitung von Dr. Christina Reissner, Fabienne Klos und Philipp Schwender von Lehramtsstudierenden der Fachrichtung Romanistik der Universität des Saarlandes mitorganisiert und umgesetzt.
Am ersten Projekttag lernten die Schülerinnen und Schüler die Universität des Saarlandes kennen und erhielten einen Einblick in die vielseitigen Facetten der Mehrsprachigkeit. Mithilfe von Sprachenporträts wurde die bereits vorhandene Mehrsprachigkeit in den Klassen sichtbar. Neben dem Deutschen und den Schulfremdsprachen Französisch, Englisch und Spanisch waren weitere Herkunfts- und Familiensprachen wie Türkisch, Russisch, Arabisch und Italienisch in den Klassen vertreten. Ausgehend von ihren vorhandenen Sprachenkenntnissen bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler verschiedene mit Augmented Reality angereicherte Aufgaben zur romanischen Mehrsprachigkeit. Dabei wurden gezielt lexikalische Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet und diskutiert sowie erste Redemittel in den Sprachen Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch vermittelt. Neben dem Mehrsprachenlernen hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Universitätscampus mit einer WhatsApp-Campus-Rallye zu erkunden und so bereits einen ersten Einblick in den Unialltag zu erhalten. Das gemeinsame Mittagessen in der Mensa rundete den ersten Projekttag ab.
Am zweiten Projekttag unterstützten die Schülerinnen und Schüler den Pariser Kriminaloberkommissar Michel Leroy bei der Aufklärung eines Kunstdiebstahls. In dem fiktiven mehrsprachigen Krimi drehte sich alles um das Verschwinden des berühmten Erasmus-Porträts aus dem Louvre. Bei der Jagd nach den Tätern quer durch Paris mussten die Schülerinnen und Schüler vielfältige Aufgaben lösen: Zeugenbefragungen in Italienisch und Spanisch verstehen und mit deren Hilfe Phantombilder erstellen, Fluchtwegbeschreibungen nachvollziehen und einige weitere mehrsprachige Rätsel lösen. Neben der Aufklärung des Verbrechens stand an diesem Projekttag auch das Werk des Erasmus von Rotterdam im Vordergrund, welches bis heute noch im Erasmus-Programm der Europäischen Union weiterlebt.
Wir möchten uns bei den Schülerinnen und Schülern der 11er-Klassen und dem Kollegium der Gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe Dillingen für den herzlichen Empfang, der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule für die Organisation der Projekttage sowie bei den Studierenden für die gelungen gestalteten Projekttage bedanken!

Berufs- und Studienorientierungstag 2017

Berufs- und Studieninformationstag der GGOD

Am 9. November fand zum dritten Mal ein Informationstag zu Studium und Berufsausbildung an der Gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe Dillingen statt.

Referenten aus verschiedensten Bereichen stellten ihre Firma bzw. Institution vor, wobei die Schülerinnen und Schüler jeweils vier verschiedene Vorträge aus zwölf zur Wahl stehenden auswählen konnten.

Der Berufsinformationstag für die Hauptphase der Oberstufe findet alle zwei Jahre statt, im Wechsel mit der Fahrt zur „Abi – Was dann?“ – Messe in Saarbrücken.

Im kaufmännischen Bereich waren die Firma Ludwig Pieper aus Saarlouis und die Lidl Vertriebs GmbH vertreten. Hier wurde neben der regulären Ausbildung auch das Duale Studium bzw. das Abiturientenprogramm vorgestellt.

Die Referenten des  Ministeriums für Inneres und Finanzen informierten über die gehobene und höhere Beamtenlaufbahn.

Für Technik-Interessierte stellte Ford verschiedene Möglichkeiten vor.

Der Vertreter der  Landesmedienanstalt informierte über den Beruf des Mediengestalters.

Auch Polizei und Bundeswehr waren vertreten und stellten die verschiedenen Laufbahnen in der jeweiligen Institution vor.

Der soziale Bereich war durch die Edith-Stein-Schule für Erzieher vertreten.

Am Lehramtsstudium Interessierte konnten sich beim Vertreter des Instituts für Lehrerausbildung der Universität des Saarlandes über die unterschiedlichen Lehramtsstudiengänge informieren.

Sehr großen Zulauf fand auch die Studienberatung der Universität des Saarlandes, die viele Fragen zu Studiengängen, Zulassungsverfahren und ganz allgemein zum Thema Studium beantworten konnte.

Da Schülerinnen und Schüler, die nach dem Abitur zunächst eine gewisse Zeit im Ausland verbringen wollen, fanden bei AIFS Informationen über verschiedene Möglichkeiten wie Au Pair-Aufenthalte oder Work and Travel. Den Blick über die Grenzen richtete auch die Referentin von EURES, die über Möglichkeiten und Chancen des Arbeitens in der Großregion berichtete.

 

Gresen und Co

Gresen und Co im Seminarfach
 
Das Seminarfach Karneval hat, unter der Leitung von Timo Kochems, momentan die Aufgabe eine Facharbeit über die „Saarwellinger Gresen“ zu schreiben. Im Zuge dessen luden wir Herrn Norbert Müller-Adams vom Heimat- und Nahverkehrsverein Saarwellingen und Frau Monika vom örtlichen Gresenclub ein. Diese haben sich freundlicherweise dazu bereiterklärt, über die Wellinger Gresen zu referieren.
Am Donnerstag, den 21.09.17, besuchten uns die beiden und gewährten uns einen Einblick in die Organisation des Gresentages, den geschichtlichen Hintergrund und die heutige Ausführung des Brauches. Verschiedene Gruppierungen bereiten sich bereits ab November intensiv und mit viel Herzblut auf den „Nationalfeiertag“ Saarwellingens, den Gresentag, vor.
Der Gresentag, sowie die gesamte Fastnacht, wird von den Saarwellingern als eine Aufgabe und eine eine ernsthafte Verpflichtung angesehen. Das Programm an diesem Tag, welches zwei Umzüge umfasst, zieht Menschen von Nah und Fern an und bringt im Saarland einen hohen Bekanntheitsgrad mit sich.
Während des Referates unserer Gäste bemerkten wir somit, dass solch eine Fastnachtsveranstaltung nicht nur Spaß und Party bedeutet, sondern vor allem Disziplin, Teamfähigkeit und Interesse. Interesse vor allem an jener Tradition die seit 393 Jahren in Saarwellingen besteht. Damals zogen die ärmeren Menschen los und sammelten ihre Wintervorräte, beispielsweise Eier und Speck. Der „Fette Donnerstag“ war dann der sogenannte Zahltag, an dem diese sieben Mal am Tag mit „fettigem Maul“ am Fenster standen und sich beglückwünschten. Am Abend fand dann der alljährliche Gresenball statt und auch in den Wirtschaften wurde ausgiebig getanzt und gefeiert. Hierbei ist es besonders bemerkenswert, dass es damals circa 76 Kneipen in Saarwellingen gab und all diese mit feiernden Gresen gefüllt waren.
Des Weiteren erklärten uns die beiden die Herkunft und die Bedeutung des Namens „Grese“ und die Figur jener Grese. Sie zeigten uns typische Bestandteile eines Gresenkostüms und erläuterten uns die Bedeutung der einzelnen Kleidungsstücke.

Nach diesem informativen Referat wurde uns die Möglichkeit gegeben, ungeklärte Fragen zu stellen, die uns bei unserer Facharbeit behilflich sein könnten.
Anschließend wurde das gesamte Seminarfach Karneval zu dem beliebten Gresenfrühstück im Januar eingeladen.

Ein großes Dankeschön geht daher an unsere beiden Gäste Herrn Norbert Müller-Adams vom Heimat- und Nahverkehrsverein Saarwellingen und Frau Monika vom Gresenclub. Wir würden uns freuen, die beiden an unserer Kappensitzung im Februar 2018 begrüßen zu dürfen!

Laura Strauf & Laura Beckinger, HP2

 

Abistreich 2015

 
Abistreich 2015

Am 10. Juni übernahmen unsere Abiturienten kurzfristig die Macht, um die "Unterdrücker", wie sie ihre Lehrer und Lehrerinnen bezeichneten, in einem "fairen" Prozess zu verurteilen. 

Die Angeklagten wurden aus den Klassen unter dem Jubel der dortigen Schülerschaft dem Gericht zugeführt.

 

 

 Ein Pflichtverteidiger wurde den Angeklagten selbstverständlich gestellt.

 Ein Gerichtszeichner hielt die Szenerie für die Nachwelt fest.

 

 

Trotzdem verhielten sich einige Angeklagte recht aufmüpfig und schreckten nicht davor zurück, gegen das hohe Gericht zu agitieren.

Andere versuchten gar zu fliehen. Sie wurden jedoch von Ordnungskräften zur Raison gebracht.

 

Dem Strick entgingen jedoch aufgrund der weisen und besonnenen Vorgehensweise des ehrenwerten Gerichts alle Angeklagten, auch wenn sie die ihnen gestellten Aufgaben nur äußerst rudimentär erfüllen konnten.

Letztendlich wurden alle dazu verurteilt, hinfort gebrandmarkt durchs Leben zu gehen.
 
Das Publikum war mit der Entscheidung des hohen Gerichts sehr zufrieden und spendete wiederholt frenetischen Beifall.

 

Berufsinformationstag für die Oberstufe

Berufsinformationstag für die Oberstufe

Am 27. November 2013 nahmen die Schülerinnnen und Schüler der Klassenstufen 12 und 13 der Gymnasialen Oberstufe an einem schulinternen Berufsinformationstag teil. Ziel war, den angehenden Abiturienten Alternativen zum Hochschulstudium vorzustellen.Vertreter verschiedener Institutionen und Unternehmen informierten in jeweils einstündigen Veranstaltungen über Ausbildungsmöglichkeiten.

Die Ingenieurkammer des Saarlandes war vertreten, ebenso Polizei und Bundeswehr. Frau Birringer informierte über die Ausbildung an der Akademie für Erzieher/innen, und Frau Erhard von „Möbel Martin“ stellte das Duale Studium vor. Die Möglichkeiten, die sich für einen Auslandsaufenthalt bieten, wurden von Frau Pögel von der Bundesagentur für Arbeit/EURES präsentiert. Herr Plocher von der Höheren Berufsfachschule für das Hotel-, Gaststätten- und Fremdenverkehrswesen informierte über die Ausbildung zum Assistenten im Hotelmanagement, und Herr Bach stellte die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Dillinger Hütte vor.

Die Schülerinnen und Schüler konnten jeweils an vier Vorträgen teilnehmen und im Anschluss Fragen an die Referenten richten, was auch rege genutzt wurde.

Im Frühjahr wird ein weiterer Informationstag stattfinden, diesmal zum Thema Studienmöglichkeiten. Eingeladen sind Vertreter der Studienberatungen der HTW, der Berufsakademie und der Universität des Saarlandes.